DIY - Notizheft selber machen



Hallo Ihr Lieben,

ich habe für Euch eine neue Anleitung, wie Ihr ein Heftchen A6 selber machen könnt. Der Anlass ist meine Vergesslichkeit. Ich merke mir nicht alles und was ich nicht vergessen soll, schreibe ich irgendwo hin. Auf irgend einen Zettel, den ich natürlich verliere, oder vergesse, wo ich ihn hingelegt habe. Geht es Euch auch so?

Manche fragen vielleicht jetzt, warum ich das nicht ins Handy speichere und wozu so ein Aufwand? Nun, ich bin ja schon etwas "älter" und meine Kindheit und Jugend verbrachte ich glücklicherweise ohne dieser manchmal bis zum Wahnsinn treibenden Technik. Daher bin ich es gewohnt alles aufs Papier zu schreiben.


Also habe ich mir gedacht, ich mache mir ein paar kleine Notizheftchen, die ich immer in der Handtasche haben kann und wenn mir etwas einfällt, was ich unbedingt notieren will, dann ziehe ich das Heftchen heraus und schreibe es auf. Ja, der Nachteil ist, ich muss auch immer einen Kuli dabei haben. Aber den habe ich sowieso immer dabei.

Und wenn Ihr auch zu den Menschen gehört, die lieber aufs Papier schreiben, dann solltet Ihr Euch unbedingt so ein selbst gemachtes Heftchen zulegen. Mit der Anleitung schafft Ihr das, weil ich jetzt Euch zeigen werde, wie so ein Notizheft gemacht wird.


Dazu braucht Ihr:

10 Blatt Kopierpapier A5 (oder 5 Blatt A4),
1 Blatt Tonpapier mit beliebigem Motiv,
Washi Tape,
Nähnadel,
dickeren Faden z. B. Sternzwirn,
Prickelnadel (muss nicht sein),
Stück Styropor 2 cm dick (ist hilfreich)
Schere,
Bleistift,
Radiergummi
Falzbein (muss nicht sein),
Metalllineal (oder Plastiklineal),
Cutter,


Und so geht's:

Wenn Ihr das Kopierpapier in der Grösse A4 habt, dann müsst Ihr die Blätter einmal in der Mitte der kurzen Seite durchschneiden, damit Ihr das A5 Format bekommt.

1. Zuerst schneidet Ihr das Motivpapier zurecht und zwar auf Masse 21,5 cm x 15 cm. Es sollte 2 bis 3 mm auf jeder Seite größer sein, als die Blätter, die später ins Heftchen kommen.


2. Das Motivpapier faltet Ihr genau in der Mitte. Das Kopierpapier ebenfalls in der Mitte falten, aber besser ist nicht alle 10 Blätter auf einmal, sonder 5 und 5. Glättet noch die Faltkante mit dem Falzbein (eventuell mit Plastiklineal).


3. Auf dem weissen Kopierpapier werden jetzt die Löcher gekennzeichnet. Dazu legt Ihr das Lineal mittig und zeichnet alle 2 cm einen Punkt, oben und unten (auf dem Bild links und rechts) bleibt ca. 1,5 cm frei zur Kante.


4. Legt jetzt alle weissen Blätter bündig zusammen und stecht Löcher mit der Prickelnadel (oder Nähnadel) ein. Das Styropor dient als Schutz, damit Ihr den Arbeitstisch nicht beschädigt.
Nun legt das Motivpapier oben drauf, also richtig drauflegen. (Das Foto unten links ist nur zum zeigen, damit Ihr seht, daß unter dem Motivpapier die weissen Papierblätter sind.)
Dreht das ganze um und stecht von innen durch die Löcher durch das Motivpapier. Das Motivpapier liegt nun ganz unten.


5. Schneidet einen 80 bis 90 cm langen Faden ab und fädelt ihn in die Nähnadel ein. Lasst den Faden doppelt und verknotet ihn nicht.


6. Und nun wird genäht. Von aussen stecht Ihr ins erste Loch am Rand und zieht die Nadel durch das zweite Loch heraus. Lasst aus dem ersten Loch ca. 6 cm Faden heraus, wie auf dem Foto. Dann stecht Ihr in das dritte Loch von aussen und zieht es wieder aus dem vierten heraus, usw. Es ist ein Geradestich.



So sieht es von aussen aus...


... und so von innen...
 

Jetzt näht Ihr wieder in die andere Richtung durch alle Löcher...



... und kommt am Ende aus dem zweiten Loch heraus.


Den Faden von der Nadel abschneiden aber genug zum Binden lassen. Und bindet einen Knoten und den Rest schneidet Ihr ab.



 7. Die Nähnaht verdeckt Ihr mit einem Washi Tape. Das schneidet Ihr 1 cm pro Seite länger und legt es mittig auf die Naht und drückt das Tape fest. Die Enden nach innen falten. Von Aussen nochmal mit Falzbein festdrücken.


Und der Rohling ist fertig.


Aber die Seiten im Inneren sind nicht ganz bündig, deshalb, wer will, kann sie mit einem Cutter gerade abschneiden. Dazu legt Ihr das Cover des Heftchens nach links und die Seiten bleiben rechts. Die Seiten richtig zusammen legen und die Ränder abschneiden. Hierzu ist ein Metalllineal gut. Plastiklineal ist nicht so gut, da Ihr mit dem Cutter in die Plastik einschneiden könnt.
Mit dem Cutter nur einen leichten Druck ausüben und immer wieder durch die Ränder ziehen, bis Ihr alles abgeschnitten habt. Denkt, bitte, an eine richtige Unterlage, die den Arbeitstisch schützt.


Zum Schluß könnt Ihr noch das Notizheft verzieren.  Ich habe gleich das Washi Tape "for you" genuzt und draufgeklebt.


Ihr könnt auch alle vier Kanten mit dem Washi Tape bekleben. So werden sie auch besser geschützt. Und einen schönen Aufkleber auf den Cover kleben.


Oder innen einen schönen Spruch in passender Farbe stempeln.


Ihr könnt auch ganz kleines Heftchen machen.


So, das sind sie nochmal alle :-)

Ich behalte nicht alle Heftchen und verschenke vielleicht 1 oder 2, mal sehen :-)
Aber eins davon werde ich nur für Dinge, die zu kaufen oder zu bestellen sind, nehmen.

Und habt Ihr auch jetzt Lust so ein Heftchen zu machen? Es ist schneller fertig als man denkt. Das erste wird vielleicht nicht so schön sein, aber je mehr Ihr macht, umso mehr Übung bekommt Ihr. Und am Ende habt Ihr ein schönes Geschenk für Eure Lieben.

Ich bedanke mich für Euer Besuch und wünsche Euch eine wunderbare Woche und bleibt Alle schön gesund ;-)

Liebe Grüsse,

Andrea


Backlinks:

Creadienstag,
DienstagDinge,
Create in Austria,
Ein kleiner Blog,
crealopee,
Handmade on Tuesday,

Kommentare

  1. Das ist wieder eine schöne ausführliche Anleitung und eine tolle kreative Idee.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    ich gehöre auch zu den Menschen , die aufs Papier schreiben!!! das gefällt mir sehr gut und Deine Anleitung ist spitze!!! sehr schöne gemacht
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      vielen Dank, das freuet mich sehr :-)
      Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!
      LG
      Andrea

      Löschen
  3. Liebe Andrea,
    da bin ich aber sowas von froh, dass ich nicht die einzige bin, die nicht ständig ihr Smartphone zückt! Ich liebe alles, was mit Papier zu tun hat- es geht doch nichts über die "Haptik", da kommt auch kein e-book mit ;-)
    Und das mit dem Vergessen und Zettelchaos kommt mir ebenfalls sehr bekannt vor, deswegen finde ich deine kleinen Notizbüchlein einfach zauberhaft!!! Und danke für die ausführliche Anleitung (ich tu mir da nämlich immer schwer!) Die will ich auf alle Fälle nachmachen.
    Ganz liebe Grüße und danke für die tolle Idee

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne,
      das freut mich aber sehr, daß Dich meine Anleitung zum Nachbasteln inspiriert. Das ist ja auch mein Ziel ;-)
      Und zum Papier und Bücher da hast Du vollkommen Recht, die kann man nicht durch "e-dinge" ersetzen!
      Ich bedanke mich für Deinen schönen Kommentar und wünsche Dir einen schönen Tag!
      LG
      Andrea

      Löschen
  4. Wunderschöne Heftchen hast Du da gezaubert liebe Andrea,
    und auch ich schreibe mir alles auf und zusätzlich nochmal ins IPhone.
    Man weiß ja nie, ob das Ding mal abstürzt...
    Einmal aufgeschrieben kann ich es mir auch besser merken.
    Und zu Deiner Frage zu den weißen Flaschen letzten Freitag.
    Nein, die waren schon so weiß, als ich sie gekauft habe.
    Einmal Depot, einmal Leonardo... aber mit den Kreisen sind sie jetzt noch schöner, finde ich ;-)
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Nicole :-)
      Ja, da geb' ich Dir Recht, die Flaschen mit den Kreisen ist eine tolle und so einfach nachzumachende Deko. Ich werde es zu Ostern machen ;-)
      LG,
      Andrea

      Löschen
  5. Danke für deine schöne Anleitung
    GLG Birgit

    AntwortenLöschen